Pierre-André Martin

Pierre-André Martin

http://www.pa-martin.com

Listed on the AKOUN

Der aus einer Winzerfamilie stammende PIERRE-ANDRÉ MARTIN aus dem Departement Aude begann schon als Jugendlicher mit der Ölmalerei, zweifellos inspiriert von den Weinstöcken, die in engen Reihen an den großzügig geschwungenen Hängen stehen.

Der Künstler liebt es, einen Himmel voller persönlicher Geschichten zu entfalten und so den Horizont für ein ekstatisches Ballett aus Farben, Formen, Zeichen und Symbolen zu öffnen. Fragmente des Lebens und geometrische Signale, die Zeugen einer langen Reise sind, wie wir sie empfinden. "Meine Malerei erzählt die glücklichen Momente meines Lebens", sagt er. Als Stadtarchitekt, der in Montpellier lebt, war er schon immer von den Hafenfassaden und ihren Spiegelungen im Wasser fasziniert. Man kann nur lächeln und staunen, wenn man all diese siderischen Räume betrachtet, die vor Farben und Rhythmen nur so strotzen, eingebettet in zahlreiche Tücher, die vom Wind der Inspiration getragen werden. Wunderschöne Variationen sind wie Partituren in den Hintergrund der Leinwand eingeschrieben. Es ist so schön, in der Nähe der Kais zu leben, nicht weit von den Zikaden entfernt, so nah an den Traditionen, eingeladen von der Stimme des Tenors Georges Thill, die Orte zu entdecken und die Wege des Lebens zu bereisen... im Gesang. Eine warme und märchenhafte Atmosphäre von seltener Intensität.

Wir finden den Geist festlicher Girlanden, die Vervielfältigung von Ornamenten wie bei Gaudi und die Vielzahl bunter Motive wie bei den Werken des österreichischen Malers und Architekten und Ökologen Hundertwasser. Wahrscheinlich wurde der Künstler in seiner Schulzeit auch von den zinnenbewehrten Stadtmauern von Carcassonne, dem milden Klima und den warmen Farben der Dächer und Mauern von Toulouse und Albigensia während seines Architekturstudiums an den Beaux-Arts und dann von den Fassaden und dem ikonografischen Reichtum der Pariser Museen beeinflusst, während er sein Architekturstudium an den Beaux-Arts abschloss und das Atelier Le Maresquier besuchte.
In den Werken von Pierre-André Martin lässt sich eine große Freiheit im Umgang mit plastischen Bezügen erkennen.

Man kann hier von einem phantastischen Realismus sprechen, denn im oberen Teil der meisten Gemälde sind abstrakte Motive, Figuren und "bedeutende" Gegenstände verstreut. Er scheint sogar eine Verbindung zwischen der Poetik, die in den Werken von Paul Klee anklingt, und dem abstrakten Konstruktivismus der Kompositionen Kandinskys herzustellen. Wir können nicht unempfindlich gegenüber einem solchen Spektakel bleiben.

Eine willkommene, rettende Kunst offenbart sich uns: eine schöne, von räumlichen Zwängen befreite Sinfonie, die die Erfahrung des Künstlers mit Originalität überhöht. Es ist eine ganze Poesie, die von ihr ausgeht, eine chromatische Kosmologie, die uns erleuchtet und zum Staunen anregt. Er sagt sogar: "Der Himmel steht für die Unendlichkeit". Diese Hymne an die Schöpfung, die Erfahrung und die Begegnungen ist eine weitere Möglichkeit, das geheime Streben nach einem erfüllten Leben sichtbar zu machen, ...zu werden...zu träumen, ganz sicher...zu meditieren.

Die große Reife dieses vollkommenen Künstlers lädt uns ein, die Beziehung zwischen Erde und Himmel durch diese prächtigen Fresken, die sich von der Schwerkraft zu befreien versuchen, neu zu überdenken. Vielleicht ein Aufruf zu einer lebendigen Spiritualität, die in einer erfüllten Menschlichkeit verwurzelt ist... Zu entdecken oder wieder zu sehen. Wenn Sie noch zögern, schauen Sie sich diesen Himmel an, und Sie werden von einem Gefühl der Erhabenheit ergriffen!

Chris CANTER-BRIENS, Kunstkritiker

11 Artikel gefunden

1 - 11 von 11 Artikel(n)

Aktive Filter