Michèle Trédé

Michèle Trédé

http://www.michele-trede.com

Von ihren früheren Erfahrungen im Kunst- und Kulturbereich hat Michèle Trédé seit ihrer Rückkehr in die Normandie diejenigen beibehalten, die direkt die Praxis der Kreativität betreffen. Über Probleme im Zusammenhang mit der Kreativität (ihrer eigenen und der anderer) und über eine "innere Notwendigkeit", Bilder und Objekte zu schaffen, gelangte sie zu ihrem heutigen Zugang zur Bildhauerei.

Seit 2009 arbeitet sie mit Holz, Stein, Terrakotta und Bronze und konzentriert sich vor allem auf den so wichtigen Körper. Man kann ohne Übertreibung sagen, dass das Thema sie gewählt hat.

Zunächst untersuchte sie traditionelle und zeitgenössische Darstellungen des Körpers, sowohl von guter als auch von schlechter Qualität, und gleichzeitig die dreidimensionalen Bilder, die sie daraus formen konnte. So begann sie, sich mit der (grundsätzlichen) Frage des Körpers auseinanderzusetzen, und zwar nicht nur durch seine Gestaltung, seine Haltungen und Gesten, sondern vor allem durch seine Choreographien. Es gab die gewöhnlichen, alltäglichen Choreographien, wie die, die sich aus dem Gehen, dem Springen, dem Vorwärts- und Rückwärtsgehen, dem Umdrehen, dem Stehen im Gegensatz zum Ruhen, kurz gesagt, aus der Bewegung ergeben. Es gibt aber auch die Bewegungen des Tanzes, die durch aktuelle Choreografien repräsentiert werden: Michèle Trédé beruft sich auf Pina Bausch und eine Reihe anderer Tänzerinnen und Tänzer, die sie inspiriert haben.

Die Frage nach der Bewegung ist natürlich nicht neu. Michèle Trédé selbst antwortet mit bemerkenswerter Bescheidenheit, indem sie ihre Vision der Natur jeden Tag weiterentwickelt. So wie die Natur in den Körpern und Wesen ist, so ist auch der menschliche Schaffensdrang "natürlich".

Und so erweckt sie Figuren aus Stein oder knorrigem Holz, das in einer mediterranen Umgebung geerntet wurde, zum Leben und zum Licht. Während sich die Figuren verwandeln und hervorbringen, ist nicht wirklich klar, wo die Körper beginnen oder enden; sie sind der Saft des Holzes und der menschlichen Figur in einem. Bemerkenswert ist auch der zarte, reduzierte Maßstab ihrer Werke, der Präzision und Synthese in der künstlerischen Wirkung erfordert.

Sie weiß, dass der Körper ein kulturelles und soziales Konstrukt ist, aber auch die Heimat von Gefühlen und Emotionen. Der Körper ist der Ort, an dem persönliche und kollektive Geschichte, das Biografische und das Soziale zusammenkommen.

In diesem Zusammenhang sind die Skulpturen von Michèle Trédé sehr aussagekräftig: Der Körper ist ein Webstuhl für das Gewebe der Welt; er wird in ihren Händen mit Klarheit und einem seltenen Wohlwollen behandelt.

Françoise JULIEN-CASANOVA
Universität Paris 1
Panthéon-Sorbonne Fakultät für Bildende Kunst und Kunstwissenschaften

Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

Suchen Sie erneut