Jean-Pierre LE FÈVRE

Jean-Pierre LE FÈVRE

http://www.jp-le-fevre.com

Listed on the AKOUN

Wenn seine Freunde über ihn sprechen, dann sprechen sie von der Sensibilität, der Zerbrechlichkeit und der Angst, die Jean-Pierre LE FÈVRE ebenso charakterisieren wie seine Hartnäckigkeit, den Stein der Weisen in der Farbe zu finden, den Ausdruck der Empfindung...

Aus seiner Canteleu-Periode (1961-1973) bietet er leuchtende Landschaften, die der "Schule von Rouen" sehr nahe stehen. In den Jahren 1982-1983, nach dem Schock der Begegnung mit Japan, sind die Farben, die Graphik, der Orient, ein Orient, der danach während einer Reise nach China wieder aufgegriffen wird, lackierte Farben, subtile flache Töne, warme Töne; gegenüber Asien findet Jean-Pierre LE FÈVRE Gelassenheit und einen Sinn für Materie, schon eine kleine Ewigkeit! Eine weitere Versuchung zur Flucht ist mit seinen Aufenthalten im Süden verbunden, vor allem in Portugal!

Das helle Licht des Südens verleitet ihn zur Suche nach Gegenlicht! Die Silhouetten werden manchmal zu Giacometti-ähnlichen Figuren, dunkel, schwarz, die sich von der Intensität der warmen Farben der Landschaft abheben und ihr eine tragische Seite geben! Le Fèvres Portugal ist jedoch nicht weit entfernt von seiner Nostalgie für die ländliche Normandie und die Welt der Seefahrer, die seit seiner Kindheit in ihm verankert ist. Er liebt es, die Gesten, Haltungen und Handlungsweisen wiederzuentdecken, die er vor zwanzig Jahren noch bewahrt hat!

Die menschliche Figur ist in seiner Arbeit sehr präsent: viele Skizzen kristallisieren Momentaufnahmen des Lebens, einige ergeben durch ihren Willen, einfache, fast frustrierte Wesen oder sehr intime Haltungen zu sublimieren, erstaunliche Gemälde! Er beobachtet die Arbeit, die Gesten des "bescheidenen Lebens mit langweiliger und leichter Arbeit", vor allem, wenn sich dadurch die Bewegungen in die Komposition einfügen lassen. In dieser Serie von Figuren, die oft von hinten oder mit freiwillig unvollendeten Gesichtern gesehen werden, ist es eine Menschlichkeit, die von der Normandie bis Asien in die Trauben von Licht und Farbe eingefügt wird, um den Raum zu besetzen.

Die Quellen des Schaffens offenbaren die Bedeutung der Skizze, den Reichtum der Studien, der Skizzen und der zahlreichen Zeichnungen, die seine Kompositionen nähren. Sie erlauben uns, Jean-Pierre Le Fèvre besser in den Strömungen und Stilen der Kunst zu verorten! Die vollständige Vision seines kreativen Prozesses unterstreicht in der Tat die Fähigkeit der Synthese dieses figurativen Künstlers, der weder buchstäblich noch beladen ist! Der Vergleich seiner Zeichnungen und Gemälde offenbart eine Mutation, eine Abstraktion der Details, eine Dominanz der Töne und Farben über die Form des Anfangs. Sicherlich bringt ihn seine Zeichnung, sein Wunsch, die Geste zu erfassen, in die Nähe von Jean-François Millet und damit in die Tradition! Seine Aufmerksamkeit für das alltägliche Leben, seine Nostalgie für sein in der Kindheit erahntes Universum, bringt ihn auch diesem großen, sehr großen Mann des 19. Jahrhunderts näher.

Doch der "Le Fèvre-Stil" erreicht seine volle Originalität, seine Besonderheit in der Alchemie der Farbe. Je weiter er vordringt, desto unnachahmlicher werden seine Farben, mit all der Wissenschaft der Laboratorien, er kombiniert, er überlagert... sein Gebrauch von Acryl erlaubt ihm Virtuosität, dennoch, wenn man sich dem Werk nähert, bilden die Farben ein "Patchwork" von unendlichen Tönen und Nuancen. Die Überlagerung von Tönen bringt uns der mittelalterlichen Kunst näher. Die Acrylfarbe erzeugt die Effekte der Vor-Van Eyck-Malerei, der "Tempera". Das ist das Geheimnis der Modernität von LE FÈVRE: die Schaffung neuer Farben und Toneffekte in Verbindung mit der Interpretationsfreiheit der Natur der lissiers oder Glasmacher des 15. und 16. Jahrhunderts.

Jean-Luc DUFRESNE (Auszüge)
Doktor in Kunstgeschichte
Ehemaliger Kurator des Musée des Beaux-Arts de Saint-Lô

12 Artikel gefunden

1 - 12 von 12 Artikel(n)

Aktive Filter